Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bereitstellung der Datenbank
#1
Hallo zusammen,
mit der Installation der Intranet-Rolle wird in den meisten Fällen auch auf dem Server der Microsoft SQL Server Express installiert. Unsere Datenbank umfasst momentan ca. 5 GB.

Wir werden in absehbarer Zeit einen dedizierten Microsoft SQL Server 2019 installieren. Dieser wird áls Betriebsmodi AlwaysOn implementiert.
Wird diese Szenario von NSP und vom Support im Fehlerfall unterstützt?


Gruß,
Daniel
Zitieren
#2
Hallo Daniel,

direkte Erfahrung haben wir mit AlwaysOn noch nicht und müssten das Verhalten so einmal testen.
Nach Rücksprache mit der Entwicklung sollte es theoretisch aber problemlos klappen wenn der zweite Replikationserver Lese- und Schreibrechte hat.
Ein dedizierter SQL Server 2019 ist aber in keinem Fall ein Problem für uns.

Also sollte es zu einem Test bei euch kommen würden wir uns sehr über Feedback freuen.


Gruß,
Jan
Zitieren
#3
Hallo Jan,
Zitat:Nach Rücksprache mit der Entwicklung sollte es theoretisch aber problemlos klappen wenn der zweite Replikationserver Lese- und Schreibrechte hat

Wofür und wohin benötigt der Replikationspartner Lese- und Schreibzugriffe? Es wird vermutlich keine DAG sondern BAG. Letzteres wurde extra für die Schwaben erfunden. Weil für SQL Server DAG sind Enterprise Lizenzen notwendig. Big Grin

Zitat:Also sollte es zu einem Test bei euch kommen würden wir uns sehr über Feedback freuen.

Es wird defintiv zu einem Test kommen. Die Frage ist, wo und wie soll ich das Thema vorab bei euch publizieren? Denn bei evtl. Problemen möchte ungern auf die Fachleute mehrer Stunden oder bis zum nächsten Tag waren müssen. Weil je nachdem ggf. der E-Mailverkehr beschränkt oder sogar gar nicht mehr funktioniert. Das ist dann sicherlich in eurem Interesse. Alternativ Ihr habt die Infrastuktur und Zeit um diverse Grundtests zu machen. Wink


Gruß,
Daniel
Zitieren
#4
Guten Morgen Daniel,

ich meinte natürlich die Lese- und Schreibrechte für die Datenbank.
Es gibt da wenn ich mich recht entsinne auch die Variante, dass der Sekundäre Server nur lesen darf.

Der E-Mail verkehr wird dadurch eigentlich nicht tangiert, da die Intranet Rolle nicht relevant ist. Ihr solltet es nur am laufen haben bis das Limit der Datenbank der GW Rolle erreicht ist, falls es z.B. durch SQL Express eins gibt Wink


Die Infrastruktur für den Test bei uns zu erstellen sollte weniger das Problem sein, aktuell mangelt es einfach an der nötigen Zeit :/
Wenn man das selbst noch nie eingerichtet hat dauert es ja immer doppelt so lange ^^


Gruß,
Jan
Zitieren
#5
Guten Abend Jan,
du kennst dich ja sehr gut aus. 

In der Tat ist das so bei der BAG Variante. Wobei das eigentlich nicht tragisch ist, den Replikation/Übertragung der Änderungen erfolgt du SQL-Server. Die Applikationen sprechen jede BAG über den separaten LIF/Listener und Port an. Kommt es zu einem Failover (aus welchen Grund auch immer) wird die sekundäre Datenbank automatisch zur Primären und damit beschreibbar.

Zitat:Der E-Mail verkehr wird dadurch eigentlich nicht tangiert, da die Intranet Rolle nicht relevant ist. Ihr solltet es nur am laufen haben bis das Limit der Datenbank der GW Rolle erreicht ist, falls es z.B. durch SQL Express eins gibt [Bild: wink.png]

Guter Hinweis. Wir werden den Umzug vermutlich auf ein Weekend oder auf einen Abend legen. Damit die Chance gering ist das Limit der SQL Express Datenbank z zu erreichen.

Dann bin ich gespannt, wer von uns beiden als Eerster eine praktische (und positive) Erfahrung sammelt. Achja, für das Zeitproblem gibt es auch eine Lösung. Ein Teamleiter in meinem früheren Leben hat immer gesagt: "Hr. XYZ, wenn Ihnen der Tag nicht reicht, nehmen Sie die Nacht dazu.". Big Grin


In diesem Sinne.... einen schönen Feierabend! Big Grin
Daniel

P.S. Warum liefert ihr in der aktuellen Installationsdatei von NSP nach wie vor SQL Server 2012 Express aus?
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste