Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rapidmail als Newsletterversender - praktische Erfahrungen?
#1
Hallo.

Ich habe eine dringende Anfrage aus dem Marketing auf dem Tisch für den Versand eines Newsletters. Da kümmert sich extern jemand drum, aber ich bin der erste, der wohl so Sachen wie SPF, DKIM und DMARC in den Raum schmeißt. Angel

Und Testnewsletter wird vom NSP natürlich gleich mal abgewiesen Big Grin 

Hat hier jemand praktische Erfahrungen damit? Da ich keinen Zugriff auf Rapidmail-Konfig habe (hat nur der externe DL), muss ich mich durch die Hilfe hangeln. Da gibt es auch einiges zu SPF und DKIM. Aber erstmal halt theoretisch, da ich die Einstellmöglichkeiten nicht direkt sehen kann.

Hier mal die Daten aus der Nachrichtenverfolgung zur Testmail.
  • wurde von  evdimoahg...maodhadkhmo.deoeihdak@u132095.rmh1.net  ('Header-From' war  it@unsereDomain.de  )
  • Reputationsfilter: The FROM header or the SENDER header contains a local address (Exact): it@unsereDomain.de.
    DMARC validation failed: Rfc5322FromDomain: unsereDomain.de, ValidationResult: DkimAndSpfAlignmentFailed, OrganizationalDomain: unsereDomain.de, DkimAlignment: False…
  • CSA-Whitelist "Mail was verfiifed by the CAS. Mark mail as trusted"
In Aktivitäten passt DKIM und SPF in Bezug auf die Rapidmail-Domain - aber DMARC ist fehlgeschlagen, weil ja nichts davon zu unsereDomain.de passt.
Und bei "Sender und Empfänger Überprüfung" ist der Hinweis, dass die Mail-Adresse in Header-from eine eigene Domäne ist.

Vielleicht hat ja hier jemand kurzfristig ein paar praktische Erfahrungen, was bei Rapidmail und evtl. in der DNS-Konfig anzupassen ist, damit der Newsletter korrekt versendet wird.

Ich arbeite mich nun mal durch die Rapidmail-Dokus und schaue, was wohl zwingend angepasst werden muss.

Für hier geteilte Erfahrungen bedanke ich mich schon einmal im Voraus.
Gruß,
Martin
Zitieren
#2
Kann die Anfrage größtenteils selbst beantworten  Smile 

Unter https://www.rapidmail.de/hilfe/kategorie/zustellung die Artikel zu SPF und DKIM durchgehen und sich im Rapidmail die notwendigen Werte holen (bzw. ich musste sie mir geben lassen). Das dann im DNS korrekt mit hinzufügen und dann klappt es eigentlich auch schon.

Einfacher als gedacht.

ABER: bei der Testmail an uns selbst meckert der NSP natürlich korrekterweise die Nutzung einer internen Mailadresse an. Und vergibt 4 SCL (führt bei uns noch nicht zum Blocken, da wir hier vor längerer Zeit mal auf 5 erhöht haben).

Laut dier Rapidmail-Hilfe https://www.rapidmail.de/hilfe/newslette...nternehmen ist der Vorschlag, die dort genannten Rapidmailserver als "interne Server" auf die Whitelist zu setzen. Würde im NSP-Knotext ja bedeuten, dass ich diese bei "E-Mail-Server des Unternehmens" hinzufügen würde. Aber es gibt ja auch andere Newsletter, die Rapidmail nutzen und dann würde dies ja für alle diese Newsletter gelten, oder nicht?

Da bin ich mir unsicher. Obwohl eigene Mailadressen vielleicht nicht auf dem Newsletter landen sollten.

Würdet Ihr da was an der NSP-Konfig anpassen? Und wenn ja, die erwähnten "E-Mail-Server des Unternehmens" oder anders konfigurieren?

Der wichtigste Teil funktioniert. Das noch offene ist letztlich eigentlich unkritisch.
Gruß,
Martin
Zitieren
#3
Hallo Martin,

du hast hier für das letzte Problem mehrere Möglichkeiten:
- du kannst das IP Subnetz des Anbieters als E-Mail Server des Unternehmens aufnehmen (solltest du nur machen wenn du dedizierte IPs für euch alleine hast)
- du kannst die E-Mail Adresse als E-Mail Server des Unternehmens hinterlegen (Hier sollte dann über eine Regel das ganze auf das Subnetz beschränkt werden, sonst kann die jeder verwenden)
- SMTP Auth als E-Mail Server hinterlegen (dafür muss der Anbieter das aber auch Unterstützen :/)
- Einfach eine Regel erstellen die sicherstellt, dass die E-Mail bei euch immer rein kommt

Die Einrichtung eines E-Mail Servers des Unternehmens ergibt nur Sinn wenn alle E-Mails über euch relayed werden sollen, andernfalls greif direkt zur Regel um die E-Mails anzunehmen die an die Mitarbeiter gehen und lass die Newsletter direkt vom Anbieter versenden.

Empfehlen würde ich, wenn ich das Szenario richtig verstanden habe, den letzten Ansatz Smile


Gruß
Jan
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste